JUGEND UND UMWELT BAUEN UND UMWELT in-Luft iMonitraf! Inselträume
Suchen Drucken Kontakt Login
19.05.2008
Belastungskarten der ganzen Zentralschweiz verfügbar

Medienmitteilung

Aktualisierte Elektrosmog-Karten für die ganze Zentralschweiz per Mausklick
Die Zentralschweizer Umweltdirektoren-Konferenz informiert.

Zug, 19. Mai 2008. Wo herrscht eigentlich wie viel Elektrosmog? Ein Klick auf e-smogmessung. ch verschafft Klarheit: Auf übersichtlichen Karten informiert die Internetseite seit heute erstmals für das ganze Gebiet der Zentralschweiz, wie hoch die Elektrosmog-Belastung ist. Das vor einem Jahr gestartete Projekt wurde aktualisiert und für alle Zentralschweizer Kantone auf den gleichen Stand gebracht. Hinter dieser Dienstleistung stehen die Zentralschweizer Umweltdirektionen.

Das Thema Elektrosmog sorgt immer wieder für hitzige Diskussionen. Durch sachliche und neutrale Informationen soll e-smogmessung.ch Transparenz schaffen und die Debatte versachlichen: So genannte Belastungskarten zeigen, wie hoch die Elektrosmogbelastung durch Mobil- und Rundfunkanlagen wirklich ist. War dies bisher bloss für die Kantone Uri und Schwyz möglich, decken die Karten seit heute die gesamte Zentralschweiz ab.

Dargestellte Werte als Anhaltspunkte
Die dargestellten Belastungen sind dabei als Anhaltspunkte zu verstehen. Klar ist jedoch, wo Gebiete mit höherer oder tieferer Belastung liegen. Im konkreten Fall kann die Belastung aufgrund physikalischer Eigenschaften, Ungenauigkeiten im Modell sowie der momentanen Auslastung der Anlagen von den berechneten Werten abweichen. Die Berechnungen gelten für eine Höhe von 1.5 Metern
über Boden. Innerhalb von Gebäuden werden keine Werte angezeigt. Neben den Belastungskarten werden auf e-smogmessung.ch auch Langzeit-Messwerte veröffentlicht. Dafür stehen sechs Messstationen zur Verfügung, die jeweils während etwa drei Monaten an einem von 24 Standorten rund um die Uhr messen. Die Messresultate zeigen, dass die Belastungen im Tagesverlauf variieren.

Unabhängige Elektrosmog-Messung
e-smogmessung.ch wird seit einem Jahr durch die Zentralschweizer Kantone Luzern, Nidwalden, Obwalden, Schwyz, Uri und Zug betrieben. Die Internetseite informiert über die vorhandene Elektrosmog-Belastung durch Mobil- und Rundfunksender und ist ein unabhängiges Elektrosmog-Projekt der Zentralschweizer Umweltdirektoren-Konferenz (ZUDK).

 



Kurznews
19.05.2008
Belastungskarten der ganzen Zentralschweiz verfügbar

Medienmitteilung

Aktualisierte Elektrosmog-Karten für die ganze Zentralschweiz per Mausklick
Die Zentralschweizer Umweltdirektoren-Konferenz informiert.

Zug, 19. Mai 2008. Wo herrscht eigentlich wie viel Elektrosmog? Ein Klick auf e-smogmessung. ch verschafft Klarheit: Auf übersichtlichen Karten informiert die Internetseite seit heute erstmals für das ganze Gebiet der Zentralschweiz, wie hoch die Elektrosmog-Belastung ist. Das vor einem Jahr gestartete Projekt wurde aktualisiert und für alle Zentralschweizer Kantone auf den gleichen Stand gebracht. Hinter dieser Dienstleistung stehen die Zentralschweizer Umweltdirektionen.

Das Thema Elektrosmog sorgt immer wieder für hitzige Diskussionen. Durch sachliche und neutrale Informationen soll e-smogmessung.ch Transparenz schaffen und die Debatte versachlichen: So genannte Belastungskarten zeigen, wie hoch die Elektrosmogbelastung durch Mobil- und Rundfunkanlagen wirklich ist. War dies bisher bloss für die Kantone Uri und Schwyz möglich, decken die Karten seit heute die gesamte Zentralschweiz ab.

Dargestellte Werte als Anhaltspunkte
Die dargestellten Belastungen sind dabei als Anhaltspunkte zu verstehen. Klar ist jedoch, wo Gebiete mit höherer oder tieferer Belastung liegen. Im konkreten Fall kann die Belastung aufgrund physikalischer Eigenschaften, Ungenauigkeiten im Modell sowie der momentanen Auslastung der Anlagen von den berechneten Werten abweichen. Die Berechnungen gelten für eine Höhe von 1.5 Metern
über Boden. Innerhalb von Gebäuden werden keine Werte angezeigt. Neben den Belastungskarten werden auf e-smogmessung.ch auch Langzeit-Messwerte veröffentlicht. Dafür stehen sechs Messstationen zur Verfügung, die jeweils während etwa drei Monaten an einem von 24 Standorten rund um die Uhr messen. Die Messresultate zeigen, dass die Belastungen im Tagesverlauf variieren.

Unabhängige Elektrosmog-Messung
e-smogmessung.ch wird seit einem Jahr durch die Zentralschweizer Kantone Luzern, Nidwalden, Obwalden, Schwyz, Uri und Zug betrieben. Die Internetseite informiert über die vorhandene Elektrosmog-Belastung durch Mobil- und Rundfunksender und ist ein unabhängiges Elektrosmog-Projekt der Zentralschweizer Umweltdirektoren-Konferenz (ZUDK).

 

zurück...

 
© 2008 ZENTRALSCHWEIZER UMWELTDIREKTIONEN      E-MAIL: INFO@UMWELT-ZENTRALSCHWEIZ.CH